die Sache mit der Okularabdeckung

In Kursen werde ich immer oft als Nerd belächelt, weil ich auf meinen Filterschachteln immer ein Stück Gaffa habe und das bei Stativaufnahmen immer über das Okular der Kamera klebe.
Die Frage nach den Warum kommt sofort aber so richtig ernst nehmen die Leute das nicht. Der technische Hintergrund ist schnell erklärt. Normalerweise deckt man bei seiner Kamera den Sucher mit dem Gesicht ab und so kann kein Streulicht ins Innere des Gehäuses und so auf den Sensor gelangen. Stellt man das Ding auf ein Stativ, fehlt dieser Umstand meistens. Die Ergebnisse können verehrend sein.
Nun  verspreche ich immer, das in ein paar Testbildern mal zu zeigen warum ein Okularverschluss wichtig ist. Übrigens haben viele Canon Modelle das Ding sogar am Gurt, so dass man es ja auch noch immer dabei hat. Und da ich letztens mal so richtig gepennt habe und das Ding vergessen habe – hier die Ergebnisse;)
Ein typische Langzeitbelichtung bei Tageslicht bei dem das Licht munter in das Okular kann sieht so aus:
20160821175250-_dsc8359
20160821175525-_dsc8360

Da ist einigen an Nachbearbeitung nötig, wenn man das Foto überhaupt noch retten kann. Also Abdunkeln und gut !! Die Semi- und Profi-Gehäuse haben am Okular dann direkt einen kleinen Hebel, mit dem man das Teil dicht machen kann.
Die Ergebnisse von der D800 mit verschlossenem Sucher sehen dann schon so aus, wie man es erwartet.
20160821181026-_dsc8366

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.